Archiv der Kategorie: KMU spezial

Besondere Infos für KMU

Was kostet Design?

Was unterscheidet billige Webdesigner von Dienstleistern mit Qualität? Und warum sollte man Lizenzgebühren für Schriften zahlen? Was hat es mit der KSK auf sich? Fragen über Fragen, die Nicolai Schwarz nach und nach beantwortet (via praegnanz.de).

Ich empfehle Euch die Seite besonders, wenn Ihr Auftraggeber seid oder einen Auftrag an die richtigen Leute vergeben wollt.

Wer sich speziell über das geeignete Content Manegement System für seine Seiten informieren will, kann das auf meiner Website tun.

GTD die Zweite

GTD – getting Things Done – besteht nicht nur daraus, alle eingehenden Dinge in einem vertrauenswürdigen System zu sammeln und zur Bearbeitung des nächsten Schrittes vorzubereiten. David Allen schlägt auch fünf Schritte zur Planung der Projekte vor. Diese Planung nennt er natürlich, weil sie eigentlich nur den gesunden Menschenverstand zum Einsatz bringt:

  1. Lege den Zweck des Projekts und die dabei zu beachtenden Grundsätze fest
  2. Stelle Dir das Ergebnis bildlich vor
  3. Sammle Ideen, veranstalte ein Brainstorming
  4. Organisiere die Projektschritte
  5. Lege den nächsten Schritt fest (was sonst?)

Wer mehr wissen will, kann das hier im zweiten Teil meiner Serie zu GTD nachlesen.

Statische Google Maps

Google Maps bietet seit Kurzem einen neuen Dienst an: Statt dynamischer Karten kann man für bestimmte Zwecke statische Karten über die Google API, aber ohne eigene Programmierung derselben erstellen lassen.
Das bewährt sich, wenn man vermutet, dass die Benutzer unserer Seiten das zur Einbindung der dynamischen Google Maps benötigte Javascript abgeschaltet haben oder wir die längeren Ladezeiten dieser Karten vermeiden wollen. Mehr Infos gibt es im Google Maps Blog, Karten könnt Ihr gleich hier erstellen.

Und das ist meine Karte. Nett!

Wie arbeite ich entspannter?

Getting things done - Bild: Jon Le-bon - FOTOLIA
(Bild: Jon Le-bon – Fotolia)
Seit kurzem habe ich einen leeren Schreibtisch. Nicht etwa, weil mir die Aufträge ausgehen 😉 Im Gegenteil. Aber nach der Lektüre des Buches Getting Things Done von David Allen (gibt es auch auf Deutsch) und natürlich der Umsetzung der Prinzipien hat sich mein Arbeitsstil geändert.

Eigentlich verkündet Allen Binsenweisheiten, die man aber normalerweise nicht auf etwas so hochentwickeltes und oberwichtiges wie die Organisation der eigenen Arbeit anwenden würde. Im Prinzip geht es darum, den Kopf frei zubekommen für die aktuell anstehenden Aufgaben. Das erreicht man nur, wenn

  • alle Dinge (E-Mails, Ideen, Termine, Projekte) in einem narrensicheren, einfach bedienbaren System landen,
  • somit nicht verloren gehen können
  • und zum richtigen Zeitpunkt und am richtigen Ort wieder auftauchen.
  • Dann kann man sie getrost vergessen!

Wie so ein richtiges System aussehen kann, entscheidet jeder für sich selbst und aus dem eigenen Erfahrungsschatz. Wie man damit arbeitet, habe ich hier kurz zusammengefaßt. Viel Spaß und entspanntes Arbeiten (aber bitte erst ab Montag!)