Wo sind meine Wunschkunden?

Mein Beitrag kommt fast zu spät für die Blogparade (warum hat der Tag nur 24 Stunden? Nehmen wir doch einfach die Nacht noch dazu!). Und hier sind meine Gedanken zum Thema.

Wir alle lieben Wunschkunden, wenn wir mit ihnen zusammen arbeiten: gegenseitiges Verständnis steuert den Streuverlust in der Kommunikation gegen Null, wir ackern motiviert und entspannt. Und leisten beste Arbeit auf effektivste Weise, wenn wir für Wunschkunden arbeiten. Jetzt müssen wir sie nur noch regelmäßig finden. Wo sind denn nun unsere Lieblingskunden?

Eigentlich ist es ein Topf-findet-passenden-Deckel-Problem. Unser Kunde sollte das von uns fordern, was wir auch bieten, im besten Fall sogar unsere Kernkompetenz ansprechen. Für mich als Webentwicklerin heißt das: Meine Kunden finden – neben Empfehlungen – gewöhnlich über meine Website zu mir, die bei meinen wichtigen Keywords auch gut bei Google gelistet ist (Eigenlob Ende). Diese Keywords (und damit die Website) konzentrieren sich auf das, was ich als mein Kerngeschäft ansehe – Websites mit Content Management Systemen, vorzugsweise TYPO3. Keine Verwässerung, kein Bauchladen, der Besucher sieht, was ihn erwartet. Und meine Wunschkunden sollten natürlich z.B. den Charme sauberen, handgezimmerten Quelltextes zu schätzen wissen; allein schon, weil dieser langfristig Kosten spart und zukunftssicher ist.
Je genauer wir unsere Kernkompetenz kommunizieren, desto eher erreichen wir die Kunden, die genau das brauchen. Wenn wir uns dann auch noch richtig ausdrücken, kreisen wir die Gruppe weiter ein. Wer im Text Schnäppchen anpreist und im Schweinebauch-Look daherkommt, muß sich nicht wundern, wenn statt der qualitätsbewußten Kunden Sparbrötchen und Pfennigfuchser bei ihm anfragen. Die visuelle und inhaltliche Kommunikation war schließlich eindeutig auf sie gezielt. Wunschkunden erreicht man durch klare Kommunikation! Also lieber nicht alle ansprechen, die vielleicht mein Produkt brauchen könnten, sondern die, die es zu schätzen wissen.

Noch etwas: Webentwicklung/Unternehmenskommunikation/Design sind Vertrauenssache: Der Kunde muß sich darauf verlassen können, dass wir ihn kennen, mögen und verstehen. Und dass wir den Blick auf seine Wunschkunden behalten!