3 Fälle, in denen Suchmaschinenoptimierung (noch) nicht funktioniert

Suchmaschinenoptimierung – welche Website außerhalb der ökonomischen Nischen kann ohne sie noch an den Nutzer gebracht werden? Wer sich gegen die Platzhirsch-Konkurrenz durchsetzen will, braucht eine Website, die suchmaschinentauglich ist. Beim ersten Briefing mit der Internetagentur des Vertrauens ist dann auch oft ein kleiner Budgetposten für die Suchmaschinenoptimierung ausgewiesen.

Was aber, wenn Google und Co. die optimierte Website doch nur unter „ferner liefen …“ oder gleich garnicht listen? Woran kann das liegen? Hier ein paar klassische Fälle:

  1. Wir sind seit einem Monat online und bei Suchmaschinen angemeldet – warum werden wir nicht gefunden?
    Nur nicht so hastig. Suchmaschinen sind auch nur – Suchmaschinen. Eine Anmeldung führt nicht dazu, dass die angemeldete Website auch sofort indiziert und damit ausgewertet wird. Manche sind sehr schnell (Google z.B.), aber gerade die Anmeldung in einem Webkatalog kann manchmal Monate dauern, weil hier Redakteure die Einträge sichten und freischalten.
    Auch die Indizierung ist nicht gleich der schnelle Erfolg: Google schickt neue seiten erst einmal auf eine Ehrenrunde (die sog. Sandbox) und bewertet Seiten, die schon länger existieren, höher. Das ist kein Wunder, denn schnell aus dem Boden gestampfte, mit technischen Mittel erzeugte Websites (z.B. Linkfarmen), die nur mit sich selbst verlinkt sind, sollen erst einmal beweisen, dass sie echte Seiten sind und nicht nur Spam.
    Mein Tipp: Fasst Euch in Geduld und fragt Eure Internetagentur, ob sie nicht lieber einen Link auf Euch setzt, statt Euch bei Suchmaschinen anzumelden. Die finden ihre Inhalte lieber selbst.
  2. Unsere Website ist suchmaschinenoptimiert, aber wenn Google 3.000.000 Ergebnisse zu unseren Keywords ausspuckt, sind wir erst auf Seite 30 der Suchergebnisse dabei. Da findet uns kein Mensch!
    Daran wird sich auch so leicht nichts ändern, weil hier Platzhirsche am Werk sind. Wer neu ins Netz kommt, muß – wie beim Umzug in eine neue Stadt – erst einmal Kontakte knüpfen und sich Freunde schaffen. Das zweite Standbein des Rankings bei Suchmaschinen ist – neben der Seitenoptimierung – die Verlinkung. Wer keine eingehenden Links hat, ist nach Logik der Suchmaschinen auch nicht wichtig. Das funktioniert wie bei den Buch-Bestsellern: Wer oft in Presse, Radio, Fernsehen genannt wird, findet Aufmersamkeit und Käufer.
    Mein Tipp: Fragt erst einmal Eure Geschäftspartner, Kunden, Kollegen, ob sie einen Link auf Eure Seite legen (und revanchiert Euch, am besten mit einer Flasche gutem Frankenwein). Langfristig wirkt aber nur Eines: Guter Inhalt. Natürliche Links (also freiwillig von Euch nicht angestoßene Links) auf Eure Website gibt es nur gegen guten Content. Oder lest und verlinkt Ihr Seiten, die Euch keinen Vorteil bringen? Na bitte! Auch hier gilt: Ruhe bewahren, denn die Verlinkung einer Seite wird von den Suchmaschinen nur langsam zur Kenntnis genommen.
  3. Unsere Seite ist suchmaschinenoptimiert , aber wenn Google 3.000.000 Ergebnisse zu unseren Keywords ausspuckt, sind wir erst auf Seite 20 der Suchergebnisse dabei. Da findet uns immer noch kein Mensch!
    Das ist auch ganz richtig so, weil es zu Begriffen wie „Handyklingeltöne“, „Hotel“, „Webdesign“ immer noch Platzhirsche gibt, die länger am Markt, im Internet und besser verlinkt sind. Hier hilft nur Eines: Auf andere Keywords ausweichen. Kaum ein Suchmaschinenbenutzer verläßt sich heute noch auf ein einzelnes Wort, wenn er zum Ziel kommen will. Die Ergebnisse sind zu allgemein, zu stark mit Spam durchsetzt und einfach nicht das, was er sucht. Das kostet Zeit. Deshalb googelt man heute nach zwei oder mehr Wörten.
    Wenn ich auf der Suche nach einer Internetagentur „Webdesign“ eingebe – um beim Beispiel zu bleiben – finde ich an erster Stelle (von 90.000.000 Ergebnissen) Referenzseiten für alle, die sich über die Technik des Webdesigns informieren möchten. Suche ich „Webdesign Nürnberg“, finde ich (bei 2.100.000 Ergebnissen) zumeist lokale Agenturen, also das, was ich brauche. Grenze ich die Suche weiter ein, weil ich eine Agentur brauche, die auch mit dem Content Management System TYPO3 arbeiten („Webdesign Nürnberg TYPO3“), bekomme ich auf den ersten Seiten nur gute Treffer, die mich weiterbringen.
    Mein Tipp: Vor der Suchmaschinenoptimierung steht eine umfangreiche Keywordrecherche. Eure Internetagentur sollte vor der Optimierung erst einmal die richtigen Wörter mit Euch herausarbeiten. Eine Optimierung auf die falschen Suchbegriffe bringt nur nutzlose Kosten durch Traffic.

Und hier ein paar Extra-Tipps, damit Suchmaschinenoptimierung klappt:

  1. Erst Keywords suchen, dann optimieren.
  2. Keine Tricks. Die wirken manchmal schnell und sorgen dann dafür, dass die Domain aus dem Index ausgeschlossen wird.
  3. Verlinkung kann man unterstützen: Stellt auf Eurer Website einfach ein Codeschnipsel mit den richtigen Keywords im Linktext bereit, das nur noch kopiert werden muß.
  4. Wenn’s mal wieder etwas länger dauert: Suchmaschinenwerbung überbrückt die zeit, bis die Suchmaschinen Eure Website richtig gewürdigt haben.
  5. Kontrolle ist besser: In den Logfiles Eures Webservers findet Ihr die Suchbergiffe, zu denen Eure Website gefunden wurde. Hier kann die Keywordrecherche ansetzen. Logfiles sind aber auch ein gutes Korrektiv, um die eigene Website besser zu beurteilen. Wenn man grundsätzlich zu den Begriffen gefunden wird, die unmöglich die richtigen Besucher und zukünftigen Kunden auf die Website führen, ist neue Recherche und Optimierung angesagt.
  6. SEO ist wie das Internet. Immer im Fluß, nie fertig. Wer hier Erfolg haben will, muß regelmäßig den Erfolg kontrollieren, Suchbegriffe neu qualifizieren und die Website mit attraktiven Inhalten aktualiseren. Suchmaschinenoptimierung ist ein Prozess, keine einmalige Veranstaltung.
Dieser Beitrag wurde unter SEO abgelegt am von .

Über Susanna Künzl

Seit 12 Jahren berate ich Unternehmen auf ihrem Weg ins Internet. Ziel ist eine Website, die den Kunden wie ein aktiver Mitarbeiter unterstützt. Mein persönlicher Schwerpunkt liegt auf den Content Management Systemen und ihrer Programmierung. Diese CMS sind meine Baustelle: TYPO3, Drupal, Wordpress und Joomla.

4 Gedanken zu „3 Fälle, in denen Suchmaschinenoptimierung (noch) nicht funktioniert

  1. Typo3 Webdesign

    Das Genannte kann ich nur bestätigen. Leider reicht ein gutes Webdesign und eine gute Onpage-Optimierung nicht aus, um hohe Rankings zu garantieren. Verweise von anderen Seiten auf die eigene sind bis jetzt durch nichts zu ersetzen. Auch wenn einige meinen Webkataloge seien Tod und für nichts zu gebrauchen, sind sie für Backlinks ganz hervorragend.

Kommentare sind geschlossen.