Web ist nicht Print!

Diese Platitude kann man anscheinend nicht oft genug wiederholen. Eine Website, die für eine Bildschirmauflösung optimiert ist, geht an der Realität vorbei. Der lobenswerte Ansatz früherer Tage, sich an der immer noch in gewissen Mengen vorhandenen Bildschirmauflösung von 800×600 zu orientieren und alles in die Breite von 780px zu quetschen, ist überholt.

Nicht nur der Wunsch, die Seiten möglichst barrierearm zu gestalten,  führt zum Umdenken. Auch die Erkenntnis, dass mit steigender Bildschirmgröße und größerer Auswahl an Browser-Extras (hier läuft im linken Seitenstreifen gerade der Sage Feedreader) der wirklich geöffnete Viewport und der für die Website zur Verfügung stehende Raum nicht mehr viel mit der Auflösung zu tun haben, zwingt eigentlich dazu, Webseiten nur noch flexibel zu erstellen.

Wer sich in die Materie einlesen möchte, findet einen interessanten Beitrag bei Selfhtml.  Aussagekräftige Statistische Erhebungen über das Werkzeug, mit dem Besucher im Internet unterwegs sind, haben Seltenheitswert. Die Beobachtungen auf Selfhtml  sind hier ein interessantes Streiflicht. Lesen und vor allem den Links folgen !!

Anm.: Jaja, dieses  Blog ist nicht flexibel, aber das Redesign kommt noch. 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt am von .

Über Susanna Künzl

Seit 12 Jahren berate ich Unternehmen auf ihrem Weg ins Internet. Ziel ist eine Website, die den Kunden wie ein aktiver Mitarbeiter unterstützt. Mein persönlicher Schwerpunkt liegt auf den Content Management Systemen und ihrer Programmierung. Diese CMS sind meine Baustelle: TYPO3, Drupal, Wordpress und Joomla.