Abmahnungen vermeiden

Immer wieder hört man im Bekannten- und Kollegenkreis davon: Hier ist mal wieder jemand wegen irgendeiner Sache kostenpflichtig abgemahnt worden. Diese Möglichkeit, z.B. unsaubere Aktionen von Geschäftsleuten zum Schutz der Verbraucher (und der fairen Konkurrenten) zu unterbinden, ist mehr und mehr zu einem Mittel der Abzocke verkommen. Die entstandenen Kosten werden gewöhnlich dem Abgemahnten in Rehnung gestellt, und daran verdienen nicht zuletzt die damit betrauten Anwälte recht gut.

Abgemahnt wird für alles und jedes, z.B. ungenau abgefaßte Impressumsangaben auf der Website oder Markennamen in Metatags. Auch die sog. salvatorische Klausel in AGB ist unter Beschuß gekommen. Wenn man sich eine Abmahnung eingefangen hat, gibt es erste Hilfe zur Selbsthilfe auf der Website des Vereins Forschungsstelle Abmahnwelle e.V.. Speziell mit den AGB-Fallen beschäftigt sich die ebenfalls von diesem Verein herausgegebene Seite www.agb-giftkueche.de. Hier sollte man sich ruhig vor der Abfassung der AGB einmal informieren.