Drei Fragen zur Suchmaschinenoptimierung

Im letzten Newsletter zur Suchmaschinenoptimierung geht Jill Whalen auf Fragen ihrer Leser ein. Hier begegnet sie hartnäckigen Gerüchten über Suchmaschinenoptimierung, die man ruhig einmal wieder aufnehmen und richtig stellen kann. Ich nehme das zum Anlaß, ihre und meine Erfahrungen zu drei häufigen Fragen einmal zusammenzustellen:

1. Sollte man nicht mit Händen und Füßen (also durch linkbestückte Einträge in Foren und Kommentare in Blogs) den PageRank der eigenen Website möglichst hoch drücken, um an die Spitze der Suchergebnisse zu kommen?

Nein, das hilft nicht immer, weil Links aus Foren häufig nicht verfolgt werden. Meist haben Forenseiten selbst einen niedrigen PR und damit nichts zu vererben. Da es sich um dynamische Seiten handelt, deren URLs oft nicht durch mod_rewrite bereinigt und in suchmaschinenlesbare Form gebracht wurden, werden sie von Google und Co. meist garnicht erst indiziert.

Links aus Blogkommentare werden seit Anfang dieses Jahres oft durch das Attribut „rel=nofollow“ ausgehebelt, bringen also PR-technich auch nichts mehr. Außerdem räumen aktive Blogger ordentlich auf und lassen Kommentarspam nicht lange stehen. Wer nichts beizutragen hat, sollte also auch keine Kommentare in Blogs stopfen.

Machen wir die Gegenprobe in einem Bereich, wo die Konkurrenz recht heftig ist und sich viele Portale herumtreiben, z.B. durch die Abfrage nach „Hotel Mainz“: Hier steht auf Platz 1 von 2.850.000 Ergebnissen eine Seite, die nur PageRank 2 hat, aber eine sehr gut onsite-Optimierung aufweist (www.travelinside.de):

  • Seitentitel nicht zu lang
  • Suchwortkombination direkt um Anfang des title
  • und in derselben Reihenfolge wie gefragt
  • h1-Überschrift ebenfalls mit den Keywords in derselben Reihenfolge
  • Dateiname enthält die Keywords: /hotel-mainz.htm, was durch die externe und interne Verlinkung zum Tragen kommt

Was die Einträge in Gästebüchern, Blogs und Foren angeht, so kann das jeder für sich selbst nachprüfen: Viele Einträge, die man einmal gemacht hat, erscheinen bei einer Abfrage „link:http://meineseite.de“ (am besten bei Yahoo, Google zeigt hier nicht alle Ergebnisse an) nicht. Wie überalle zählt hier nur die Qualität: Das gilt für die Kommentare in Blogs und noch viel mehr für die eigene Website, die dann natürliche Links anzieht wie *** die Fliegen.

2. Was tue ich, wenn ich den Namen meiner Domain ersetzen mußte, z.B. von Hotel-ABC.de zu Hotel-XYZ.de, damit mein PageRank nicht verloren geht?

Da Google neue Domains derzeit für 9 Monate in die Sandbox schickt und eine Bewertung der Seiten damit sehr lange dauert, muß man hier in der Tat vorsichtig vorgehen. Früher reichte es, die alten Seiten mit einem redirect 301 (permanently moved) auf die neue Domain weiterzuleiten. Heute nimmt Google sie dann aus dem Index, ohne die neue Seite aus der Sandbox zu holen. Gibt die Weiterleitung „302“ an den Client, bedeutet das eine zeitweilige Umleitung (temporarily removed), bleibt die alte Domain im Index, beim Klick auf den Link wird man jedoch auf die neue Domain geleitet.

Nach angemessener Zeit, wenn die Sandbox-Periode vorbei ist, kann man dann den Redirect 301 setzen und damit den PR auf die neuen Seiten übertragen.

3. Die wichtigsten Inhalte meiner Seite sind aus organisatorischen Gründen 6 Klicks von der Homepage entfernt. Werden sie hier noch von Google gespidert?

Google nimmt die Architektur einer Website so wie sie ist: was schwer zu erreichen ist, wird schon nicht so wichtig sein. Nur sehr populäre Websites mit vielen inbound Links auf Unterseiten können dem entgehen. Besser ist es, den Aufbau der Website zu überarbeiten und nicht mehr so tiefe Linkstrukturen zu schaffen. Wenn man das nicht tun will, bringt auch eine Sitemap Abhilfe. So sind alle Unterseiten nur zwei Klicks von der Homepage entfernt. Auch netzartige interne Verlinkung hilft Googles Spidern auf die Sprünge.

Dieser Beitrag wurde unter SEO, Webmarketing abgelegt am von .

Über Susanna Künzl

Seit 12 Jahren berate ich Unternehmen auf ihrem Weg ins Internet. Ziel ist eine Website, die den Kunden wie ein aktiver Mitarbeiter unterstützt. Mein persönlicher Schwerpunkt liegt auf den Content Management Systemen und ihrer Programmierung. Diese CMS sind meine Baustelle: TYPO3, Drupal, Wordpress und Joomla.

Ein Gedanke zu „Drei Fragen zur Suchmaschinenoptimierung

  1. Hotel Herzog Regensburg

    Mhmmm … meinst Du, dass „hotel mainz“ ein umkämpftes Key ist? Zur Zeit arbeite ich (s.o.) an „hotel regensburg“ (gut, das Uni-Städtchen ist jetzt nicht ganz so groß) aber ich denke da müssten 20 bis 30 saubere Key-Links dicke reichen und das ohne OnPage-Optimierung (Flash und Frame-Sites). Aber das nur als Nebenbemerkung 😉

    Was ist eigentlich kommentieren wollte: Google schickt natürlich nicht alle Domains für neun Monate in die Sandbox, betroffen sind nur einzelne Branchen und auch hier nur umkämpte Keys. Mein Rezept: Einen PR 5 oder PR 6 Link zur Initialisierung und dann wöchentlich 10 Deeplinks, immer in Varianten des Haupt-Keys. Wenn ich obiges Beispiel verwenden darf: „hotel mainz“, „hotels in mainz“, „mainz 4 sterne hotel“, … und so nach zwei, drei Monaten steht die Seite recht gut. Was noch fehlt ist ein DMOZ-Eintrag, evtl. noch das Yahoo-Verzeichnis bzw. ein paar Social Bookmarking Verzeichnisse, dann klappts auch mit Google.

Kommentare sind geschlossen.