Wissensmanagement mit Corporate Blogs

Sie sind nicht nur ein wirksames Tool für PR. Laut Sally Falkow werden Corporate Blogs auch zur internen Kommunikation und für das unternehmenseigene Wissensmanagement erfolgreich eingesetzt. Während hochentwickelte Software zur Verwaltung des Wissens in einem Unternehmen oft zu bürokratisch oder schlicht überdimensioniert sind, bietet ein Blog die Möglichkeit, Erkenntnisse schnell und zeitnah aufzunehmen. Ein Blog kann jeder bedienen, und wenn die Systematik der Ablage adäquat entwickelt ist (Kategorien), läßt sich effizient damit arbeiten und auch in den Einträgen recherchieren.

Ein Gedanke zu „Wissensmanagement mit Corporate Blogs

  1. Dr. Jan Hachenberger

    Wikis, Blogs, Podcast – das Märchen vom süßen Brei:

    Auf der Knowtech 2006 stellten Vertreter von Siemens den Siemens Mitarbeiter-Weblog vor. Neben durchaus unternehmensrelevanten Themen fand sich – soweit wie ich mich erinnern kann – auch ein Eintrag mit der Überschrift „Powerpoint Krankheiten“. Als hätten die Referenten es geahnt, dass ich nach weiteren skurrilen Einträgen fragen würde, kam bei der Erläuterung des Screenshots der Hinweis, dass im Sommer 2006 auch ein Weblog zur Fußball Weltmeisterschaft bestand, der erst vor kurzem geschlossen wurde. Leider blieb keine Zeit, um nach dem unternehmerischen Nutzen solcher Einträge zu fragen.

    Hier gilt der Spruch aus Goethes Zauberlehrling: „Die Geister die ich rief, werd` ich nun nicht los“. Die Technologien sind da, aber es fehlt die Kontrolle, neudeutsch: Governance. Konsequenzen: Jeder Mitarbeiter wird motiviert, aufgefordert oder fühlt sich verpflichtet, sein Wissen mit anderen zu teilen, in dem er ALLES ausspeichert, was nach seiner Meinung anderen oder vielleicht auch nur ihm selber Nutzen stiftet, und sei es die Anerkennung der Kolleginnen und Kollegen.

    mehr unter: http://knowledgeandinformationmanagement.blogspot.com/

    Beste Grüße

Kommentare sind geschlossen.